Die Fahrt war ja sehr anstrengend,nicht nur weil 2200 km, sondern auch,weil es auf deutschen Autobahnen einfach fürchterlich viel Autos,viele Raser und natürlich (rechte Spur) sehr sehr viele LKW’s gibt. Eigenartigerweise kommt man nach Dänemark und schwupp sind es weniger Autos,weniger LKW’s (wo die plötzlich hin verschwunden sind???). In Dänemark und Schweden ist als Höchstgeschwindigkeit ja 110 km/h (manchmal in S auch 120) erlaubt – viele fahren etwas schneller aber der gravierendste Unterschied ist schlicht: weniger Stress!! Gut stundenlang bei gleichbleibender Geschwindigkeit und wenig Spurwechsel können auch ermüden,jedoch sind die Rastplätze für eine Rast meist sehr einladend,vorallem wenn sie an einen der vielen Seen liegen. Je nördlicher umso landschaftiger – im Süden von Schweden ists flach und eher langweilig. In der Höhe des Vättern-sees wirds interessant. Und: je nördlicher umso mehr Steine zwischen den Bäumen.